Bericht: TVW I vs. TV Sulz

TV Wolfach : TV Sulz 26:28 (13:17)

Die Sulzer Abwehr war leider oft Endstation für die Wolfacher Angreifer. Hier scheitert Manuel Schmid.

Sulz stoppt Wolfacher Höhenflug

Nichts war es mit der Tabellenführung für den TV Wolfach und dem vierten Ligasieg in Folge. Gegen den alten und neuen Tabellenführer aus Sulz machte man sich selbst das Leben schwer und unterlag letztlich aufgrund einer miserablen ersten Hälfte zu Recht im sogenannten Spitzenspiel. Diese Bezeichnung hatte das Spiel jedoch über weite Strecken nicht verdient. Wolfachs Linksaußen Marvin Storz musste bereits vor dem Spiel aufgrund einer Fußverletzung passen. Dafür biss Marc Loibl die Zähne zusammen und konnte für den TVW auflaufen. Auch wenn die ersten Minuten sehr ausgeglichen verliefen, war schon da zu sehen, dass die nötige Lockerheit auf Seiten der Gastgeber fehlte. Gegen die agressive Deckung der Gäste und deren extrem gut aufgelegten Keeper wollten dem TVW einfach keine “leichten” Tore gelingen. Ganz anders auf der anderen Seite. Die Abwehr und alle drei eingesetzten Keeper konnten nicht an ihre bisherigen Saisonleistungen anknüpfen und ermöglichten dem TV Sulz immer wieder unbedrängte Treffer aus dem Rückraum. Vor allem gegen Johannes Betzler fanden die Gastgeber am Samstag kein adäquates Verteidigungsmittel und ermöglichte ihm insgesamt zehn Treffer. Nach dem 7:7 lief beim TVW nicht mehr viel zusammen. Sulz zog Tor um Tor davon und führte zur Halbzeit mit 13:17.
Nach Wiederanpfiff durften die Zuschauer hoffen, ihre Mannschaft wachgerüttelt zu erleben. Sehr engagiert stand man nun in der Abwehr. Leider trug dieser sichtlich gesteigerte Kampfgeist zuerst kaum Früchte. Unbeeindruckt spielte Sulz ihre langen Angriffe herunter und unverändert scheiterten die TVW-Angreifer vor dem gegnerischen Tor. Erst nach dem 19:24 zeigten die Wolfacher Bemühungen Wirkung. Bis zum 23:25 arbeitete man sich heran und so manch einer dachte optimistisch an die Begegnung in Meißenheim zurück. Noch näher aufschließen sollte jedoch vorerst einfach nicht gelingen. Einige Minuten stand es 25:27, mehrere hochkarätige Chancen wurden ausgelassen und dennoch kam der TVW noch einmal auf 26:27 heran. Sulz wehrte sich vehement und wollte die zwei Punkte nicht mehr aus den Händen geben. Da spielte es den Gästen auch in die Karten, dass die beiden Unparteiischen die Regel des Zeitspiels in der hektischen Schlussphase wohl einfach vergessen hatten und Sulz die letzten zwei Minuten fast ohne Drang zum Tor beenden konnte. Dies verhinderte zwar eine noch spannendere Schlussphase, ändert aber nichts an der Tatsache, dass sich der TVW den Sieg selbst in der ersten, aber auch durch mangelnde Chancenverwertung im gesamten Spiel verbaut hat. Nichtsdestotrotz haben die Storz-Schützlinge auch an so einem schlechten Tag Moral bewiesen und sich durch den Kampf überhaupt noch einmal in die Lage gebracht, zumindest noch einmal am Ausgleich zu schnuppern. Während Sulz nun also verdient die Landesliga Nord anführt, teilt sich der TVW den zweiten Platz mit Ottersweier und muss nächste Woche zum dritten extrem unbequemen Auswärtsspiel in Folge beim letztjährigen Vizemeister aus Steinbach.

Spielfilm: 0:2, 2:2, 7:7, 7:12, 10:15, 13:17; 14:19, 18:23, 21:25, 23:25, 26:27, 26:28

TVW: Laiblin, Duda, Bock; Loibl (7), Schmid (7/4), Schäfer (5), Knobloch (3), Gudelius (2), Staiger, Weißer (je 1), L. Sum, I. Sum, Lehmann, Lauterbach

Alle Bilder vom Spiel wie immer von Horst-Dieter Bayer:

XML-Datei nicht vorhanden

Vorberichte TVW I & 2

Vorbericht TV Sulz : TV Wolfach

Wessen weiße Weste bleibt bestehen?

Man soll die Feste feiern wie sie fallen. Nach diesem Motto stehen sich nun die beiden einzigen Mannschaften der Landesliga gegenüber, die bisher all ihre Spiele gewonnen haben. Am Samstag um 20 Uhr wird das nächste “Spitzenspiel” der Landesliga Nord angepfiffen werden, wenn man in einer so frühen Phase der Runde überhaupt schon von Spitzenspiel reden darf. Fakt ist, dass die beiden letzten Mannschaften der Liga mit einer weißen Punkteweste sich vor der Runde nicht ganz da erwartet haben, wo sie sich gerade wiederfinden. Beide hatten sich vor der Saison einen gesicherten Mittelfeldplatz ausgerechnet. Die Gäste aus Sulz konnten sich bisher deutlich gegen Ottenheim, Durmersheim und Gutach durchsetzen. Wolfach schlug Alpirsbach, Seelbach und zuletzt Meißenheim. Natürlich will man beim TVW die Euphorie aus den ersten Spielen mitnehmen und die erfolgreiche Serie ausbauen, doch man ist sich auch bewusst, dass dies gegen den TV Sulz kein Selbstläufer wird. Die Gäste sind nach einer eher durchwachsenen Saison, in der sie sogar noch ziemlich nah an den Tabellenkeller gerückt waren, wieder an ihrem angestammten Platz in den vorderen Tabellenregionen zurück und wollen ähnlich wie der TVW auch so lange wie möglich dort bleiben. Bisher kompensierte das Team von Gästetrainer Ingo Heinrich den Ausfall der zwei wichtigen Rückraumspieler Maximilian Betzler und Timo Faißt hervorragend. Ähnlich wie bei den Kinzigtälern sprangen dafür andere in die Bresche. So erzielten Oliver Fimm, Marius Richini und Dennis Faißt im letzten Spiel allein 20 Tore. Der TVW ist also gewarnt vor einer ebenfalls bestens gelaunten und euphorischen Truppe mit gutem Mannschaftsgefüge. Ob Jürgen Storz seinen Spielmacher Marc Loibl einsetzen kann, bleibt wohl bis zur letzten Sekunde unsicher. Loibl war bereits vor dem Meißenheim angeschlagen und musste diese Partie bekanntlich auch über weite Strecken passen. Dass auch der TVW Ausfälle von Stammspielern wegstecken kann, hat er beim Coup in Meißenheim bewiesen und das dürfte Trainer, Mannschaft und Fans optimistisch stimmen. Die Verlockung, nach einem weiteren Sieg nicht nur einen guten, sondern einen perfekten Saisonstart hingelegt zu haben, dürfte bei beiden Mannschaften noch einmal alle Kräftereserven aktivieren. Spannung ist wohl vorprogrammiert!

TuS Gutach II : TV Wolfach II

Wolfacher Reserve braucht Wiedergutmachung

Die Wolfacher Zweite wurde kurz vor der Zielgeraden des dritten Sieges in Folge vom GSV Mietersheim abgebremst und unterlag bei den Lahrern denkbar unglücklich mit 31:30. Irgendwie hatte sich die Mannschaft diese Niederlage aber auch selbst zuzuschreiben. Auch wenn fast die halbe Startsieben in Mietersheim nicht dabei war, lag der TVW II zur Pause 20:14 vorne. Anstatt jedoch den Sack zuzumachen, ging plötzlich jeglicher Spielfluss verloren und die Mannschaft gab das Spiel noch vollkommen unnötig aus der Hand. Da diese Punkte unwiederruflich weg sind, gilt es nun den Blick auf das nächste Auswärtsspiel am Sonntag um 17 Uhr zu richten. Es ist Wiedergutmachung angesagt beim Nachbarschaftsduell gegen den TuS Gutach II. Nur mit einem Sieg kommen die Wolfacher wieder in die Spur, um wie angekündigt oben mitspielen zu können. Zumindest die Personalsituation hat sich zum Sonntag hin wieder deutlich entspannt.